Über Uns


Seit seiner Gründung im Jahre 2005 stellt der Club Alpbach Südtirol Alto Adige dank der großzügigen Unterstützung von Sponsoren und Partnern Stipendien bereit, um Südtiroler Akademikern eine Teilnahme an diesem interdisziplinären Forum zu ermöglichen und den europäischen Gedanken nach Südtirol zu bringen. Darüber hinaus bemüht sich der Club um die Vernetzung junger, hochmotivierter Südtiroler verschiedenster Disziplinen, um dadurch einen Pool für Austausch und Zusammenarbeit zu schaffen.
Im Geiste Alpbachs sieht der CASA es auch als eine seiner Hauptaufgaben, eine Diskussionsplattform darzustellen, bereit auch in Südtirol zum Dialog zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur anzuregen. Ein besonderes Anliegen in den vergangenen Jahren war es, die Mitglieder in Kommunikation und Moderation zu schulen, um so qualifizierte Moderatoren zur Verfügung stellen zu können.

Alljährlich seit 1945 findet im August im Tiroler Bergdorf Alpbach das Europäische Forum Alpbach (EFA) statt. Während der knapp drei Wochen wird Alpbach zum Dorf der DenkerInnen, oder nach dem Gründer des Forums, Otto Molden, zum „anderen Zauberberg“.
Referentinnen und TeilnehmerInnen aus allen Teilen der Welt, von Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Politik, berühmte ExpertInnen und Studierende kommen in Alpbach zusammen, um aktuelle Fragen der Zeit zu diskutieren und interdisziplinäre Lösungsansätze zu finden. Der offene Charakter der Veranstaltung fördert ein Klima der Toleranz gegenüber anderer Meinungen und trägt zur Konsensfindung über staatliche, ideologische und disziplinäre Grenzen hinweg bei.

Mittlerweile folgen mehr als 3.500 Menschen aus über 50 Staaten der Einladung, am Europäischen Forum Alpbach teilzunehmen. Die Teilnahme steht allen Interessierten offen. Eine besondere Bedeutung kommt den Initiativgruppen und Clubs, unter anderem dem Club Alpbach Südtirol Alto Adige zu, die von engagierten TeilnehmerInnen des Europäischen Forums Alpbach in zahlreichen Ländern Europas ins Leben gerufen wurden. Diese IGs und Clubs vergeben jährlich Stipendien an rund 700 jungen Akademikern aus ganz Europa und ermöglichen ihnen somit die Teilnahme an den Seminaren, Konferenzen und Diskussionen.